Zurück

Die Firma „Freedimensions“ wurde im Jahr 2008 von Bernhard Warnecke gegründet. Bereits kurze Zeit später schloss er sich mit seinem Geschäftspartner Patrick Vorraber zusammen, seither treten beide gemeinsam unter der Marke „Freedimensions“ auf. Im Jahr 2019 wandelten die beiden das Unternehmen in eine OG um.

Von Beginn an spezialisierten sie sich auf die Visualisierung von Bauträgerprojekten, wobei auch immer wieder ihr Know-how gefragt wird, wenn es darum geht, komplizierte technische Vorgänge visuell darzustellen. So entstand auch ein 10-minütiger, technischer Animationsfilm über den Produktionsablauf einer Verzinkerei. Die Bankenkrise brachte ab 2010 einen Aufschwung der Immobilienbranche und eine rege Bautätigkeit in den Städten mit sich. Der Zuwachs an Bauprojekten bedeutete eine vermehrte Nachfrage an Projekt-Visualisierungen und damit auch zahlreiche Aufträge für Bernhard und Patrick. Lag in den Anfangsjahren der Tätigkeitsschwerpunkt in Graz und Wien, visualisiert „Freedimensions“ mittlerweile Projekte für namhafte Bauträger in allen Bundesländern.

Bernhard und Patrick arbeiten mit Architekten und Planungsbüros zusammen und konzentrieren sich weniger auf Wettbewerbsvisualisierungen, sondern vielmehr auf die Darstellung konkreter Projekte.

Ein großer Bereich ist etwa die Darstellung von Innenräumen. Dahingehend visualisieren die beiden Projekte wie Wellnessbereiche und Saunalandschaften für die Hotellerie und den Tourismussektor. Bei nahezu allen Projekten ist die Einbeziehung der realen Umgebung in das Rendering wichtig. Öfter, als es in ihrer Branche üblich ist, arbeiten sie mit Fotos der realen Umgebung und passen das Bauprojekt darin ein. Sie zeigen dadurch Ein- und Ausblicke und das Gebäude im Kontext zur Umgebung. „Für diese Arbeit ist genaues Arbeiten und ein guter, fotografischer Blick notwendig“, sagt Bernhard.

Ein kleines Team aus fixen und freien Mitarbeitern und ein großes Netzwerk aus Bauplanern, Werbeagenturen, Multimedia-Entwicklern, Filmschaffenden, Grafikern und Luftbildfotografen sind ausschlaggebend für den Erfolg von „Freedimensions“. Durch diese Kooperationen können auch weitere Bereiche der Immobilienvermarktung abgedeckt werden.

Da Renderings und Animationen sehr hohe Anforderungen an Hard- und Software stellen, sind laufende Investitionen notwendig. Die Visualisierung von Bauprojekten ist zudem eine junge, dynamische Branche mit vielen technologischen Entwicklungen, weshalb ein ständiges Weiterbilden ausschlaggebend für die Behauptung am Markt ist. „Freedimensions“ verfolgt diese Entwicklungen aktiv und gibt sinnvolle Neuerungen an seine Kunden weiter.

Die Firma „Freedimensions“ wurde im Jahr 2008 von Bernhard Warnecke gegründet. Bereits kurze Zeit später schloss er sich mit seinem Geschäftspartner Patrick Vorraber zusammen, seither treten beide gemeinsam unter der Marke „Freedimensions“ auf. Im Jahr 2019 wandelten die beiden das Unternehmen in eine OG um.

Von Beginn an spezialisierten sie sich auf die Visualisierung von Bauträgerprojekten, wobei auch immer wieder ihr Know-how gefragt wird, wenn es darum geht, komplizierte technische Vorgänge visuell darzustellen. So entstand auch ein 10-minütiger, technischer Animationsfilm über den Produktionsablauf einer Verzinkerei. Die Bankenkrise brachte ab 2010 einen Aufschwung der Immobilienbranche und eine rege Bautätigkeit in den Städten mit sich. Der Zuwachs an Bauprojekten bedeutete eine vermehrte Nachfrage an Projekt-Visualisierungen und damit auch zahlreiche Aufträge für Bernhard und Patrick. Lag in den Anfangsjahren der Tätigkeitsschwerpunkt in Graz und Wien, visualisiert „Freedimensions“ mittlerweile Projekte für namhafte Bauträger in allen Bundesländern.

Bernhard und Patrick arbeiten mit Architekten und Planungsbüros zusammen und konzentrieren sich weniger auf Wettbewerbsvisualisierungen, sondern vielmehr auf die Darstellung konkreter Projekte.

Ein großer Bereich ist etwa die Darstellung von Innenräumen. Dahingehend visualisieren die beiden Projekte wie Wellnessbereiche und Saunalandschaften für die Hotellerie und den Tourismussektor. Bei nahezu allen Projekten ist die Einbeziehung der realen Umgebung in das Rendering wichtig. Öfter, als es in ihrer Branche üblich ist, arbeiten sie mit Fotos der realen Umgebung und passen das Bauprojekt darin ein. Sie zeigen dadurch Ein- und Ausblicke und das Gebäude im Kontext zur Umgebung. „Für diese Arbeit ist genaues Arbeiten und ein guter, fotografischer Blick notwendig“, sagt Bernhard.

Ein kleines Team aus fixen und freien Mitarbeitern und ein großes Netzwerk aus Bauplanern, Werbeagenturen, Multimedia-Entwicklern, Filmschaffenden, Grafikern und Luftbildfotografen sind ausschlaggebend für den Erfolg von „Freedimensions“. Durch diese Kooperationen können auch weitere Bereiche der Immobilienvermarktung abgedeckt werden.

Da Renderings und Animationen sehr hohe Anforderungen an Hard- und Software stellen, sind laufende Investitionen notwendig. Die Visualisierung von Bauprojekten ist zudem eine junge, dynamische Branche mit vielen technologischen Entwicklungen, weshalb ein ständiges Weiterbilden ausschlaggebend für die Behauptung am Markt ist. „Freedimensions“ verfolgt diese Entwicklungen aktiv und gibt sinnvolle Neuerungen an seine Kunden weiter.